Das Weberviertel,

in Potsdam Babelsberg

Romantische Weberhäuschen und Straßennamen wie Garn-, Tuchmacher- und Spindelstraße erinnern an die alte Weberkolonie Nowawes. Das Weberviertel ursprünglich um den Weberplatz in Babelsberg entstanden, ist ein Zeugnis der Geschichte der böhmischen Protestanten

1750 gab Friedrich II. den Befehl zur Errichtung des Weberviertels. Damit wollte Friedrich II. neue Siedler in das durch Kriege und Pest gebeutelte Land holen. Er gewährte den böhmischen Protestanten Steuer- und Religionsfreiheit, und jedem wurde ein kleines Weberhaus mit einem kleinen Stück Land im Standardmaß von 75 Metern Länge und 27,5 Metern Breite geschenkt.

Das Weberviertel entstand 1751 nördlich von Neuendorf. Die böhmischen Weber nannten es 1752 Nowawes (böhmische Übersetzung von Neuendorf). Die ersten zahlreichen kleinen Weberhäuser entstanden in der Form eines Straßendorfs beiderseits der heutigen Rudolf-Breitscheid-Straße und Benzstraße.

Die Weberhäuser sind meist fünfachsig und wurden von zwei Familien bewohnt. In der Mitte befand sich die Hauseingangstür. Links und rechts davon gab es je zwei Fenster. Der straßenseitige Raum wurde meist als Wohn- und Arbeitszimmer benutzt. Darin stand oft ein großer Webstuhl. Im rückwärtigen Zimmer befand sich das Schlafzimmer der Eltern. Kinder und Knechte schliefen unter dem Dach. Im Flur unter der Treppe befand sich die Küche. Sie wurde von beiden Familien genutzt und, da sie kein Fenster hatte, wurde sie auch schwarze Küche genannt. In Ausnahmefällen lag die Küche zur Hofseite und hatte somit Tageslicht, diese Küchen nannte man deshalb „weiße Küchen“.

Anfang 1770 gab Friedrich II. den Befehl, Maulbeerbäume für die Seidenraupenzucht anzupflanzen. Es entstanden verschiedene Plantagen rund um das Weberviertel. In der Blütezeit gab es dort über 3000 solcher Bäume, es dauerte jedoch nur wenige Jahre, dann war der Bestand auf ca. 300 Bäume geschrumpft. Heute kann man noch einen Maulbeerbaum an der Ecke Weberplatz finden.

104 Weberhäuser nebst Gärten blieben erhalten, darunter die „Nowaweser Weberstube“, in der ein mechanischer Webstuhl und Dokumente zum Leben und Arbeiten der Weber wie auch Informationen zur Entwicklung des Stadtteiles Babelsberg bis 1930 ausgestellt sind. (Quelle: Wikipedia)

Zahnarztpraxis
am Weberviertel
ZÄ Marilena Ryba
Garnstraße 6
14482 Potsdam Babelsberg
Tel. 033 171 00 97
E-Mail: Info@Zahnarztpraxis-am-Weberviertel.de

Unsere Sprechzeiten
 
Mo. 8-12 Uhr und 13-18 Uhr
Di. 8-12 Uhr
Mi. 8-12 Uhr und 13-18 Uhr
Do. 8-12 Uhr und 13-19 Uhr
Fr. 8-12 Uhr